Dieses Ökumenische Jugendprojekt bietet dir den Adventskalender der besonderen Art!

Donnerstag - 17. Dezember

Weil Jesus sich das Licht und alles andere die Finsternis nannte, darum hassten die Menschen dieses Licht und liebten ihre strahlende Finsternis. 
(D.Bonhoeffer)

Foto: Pixabay

Zum Nachdenken:
In der dunklen Jahreszeit zünden sich viele Menschen zusätzliche Lichter an, um die Dunkelheit zu vertreiben und je länger der Winter dauert, je mehr erwartet man den erlösenden sonnigen Frühling, der neues Leben mit sich bringt. Jesus scheint als Licht in unsere eigene Dunkelheit hinnein. Dort wo es dunkel in uns geworden ist aus Trübsal und Traurigkeit, weil wir uns über andere oder über uns selbst ärgern, wo wir es lieber Dunkel lassen wollen, um die Unordnung oder die Fehler in uns nicht sehen zu müssen, dort möchte Jesus hell strahlen. Nicht um uns bloßzustellen, sondern um aufzuräumen, auszuräumen, zu trösten, zu reinigen und um neues Leben zu ermöglichen. So wie die der helle Frühling nach dem dunklen Winter.

Wir freuen uns über Feedback:
Bisherige Rückmeldungen sind hier zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen